Ob im alten Dorf oder der modernen Stadt, überall findest du lohnende Motive für deine Achitekturfotografie: alte Burgen und Schlösser, in denen der Geist des Mittelalters noch lebt, das gigantische Hochhaus das an den Wolken kratzt und dabei alles auf seiner gläsernen Fassade spiegelt oder die pompösen Villen und Häuser der Stadt, die mit ihrer bezaubernden Architektur protzen.

Ich kann hier nicht alle Motive nennen, aber in einer Stadt warten viele tolle Motive nur darauf, von dir kreativ in Szene gesetzt zu werden. Halte dabei auch Ausschau nach weiteren Highlights der Architekturfotografie, wie Brücken, Staturen und Skulpturen, das Graffiti an der Wand oder etwa Brunnen.

Damit es auch klappt – 7 effektive und einfach umzusetzende Tipps für deine Architektur-Fotos

  1. Sorge für eine große Schärfentiefe, schließe deine Blende, um möglichst große Bereiche scharf zu bekommen
  2. Setze die Symmetrie der Architektur gekonnt in Szene, vernachlässige sie nicht. Das gibt deinen Fotos einen WOW Effekt.
  3. Bilder von Gebäuden in Farbe kennt jeder. Wandle sie doch mal in schwarz & weiß um, achte dabei aber auf genügend Kontraste im Motiv.
  4. Achte auch auf kleinste Details, zeige Feinheiten. So begeisterst du alle, denen dieses Details entgangen sind, als auch die Betrachter deiner Fotos.
  5. Spiegelungen und Reflektionen hast du immer wieder und überall. Du findest sie in Fenstern oder in Regenpfützen. Nutze sie kreativ, arrangiere sie als Eye-Catcher in dein Bild und versuche sie nicht weg zu fotografieren.
  6. Schatten und Konturen (Kontraste) sind das A&O der Architekturfotografie. Vermeide um 12 Uhr mittags, wenn die Sonne am Zenit steht, fotografieren zu gehen. Nutze lieber die Randzeiten, wenn die Gebäude, bedingt durch den tieferen Stand der Sonne, lange Schatten werfen.
  7. Schäfchenwolken oder auch Gewitterwolken, Wolken am Himmel ergeben den fast perfekten Hintergrund für deine Gebäudefotos.

Und dann sind da noch die „Stürzende Linien“ 

Gerade bei kleinen Brennweiten hast du das Problem, dass auf deinem Foto Häuserwänden, großen Fenster, Toren oder auch ganzen Gebäude plötzlich unrealistisch schräg sind. Um das zu vermeiden solltest du:

  • so weit wie möglich vom Gebäude entfernt stehen beim Fotografieren
  • das Bauwerk mittig im Bild zu postieren
  • wenn möglich auf halber Höhe des Gebäudes stehen wenn du das Bild machst
  • auf Brennweiten unter 18mm verzichten

Vermeiden kannst du „Stürzende Linien“ mit einem Tilt-Shift-Objektiv oder später in der Digitalen Dunkelkammer etwas korrigieren.

Scroll to Top